Wie entsteht ein Medikament?

Habt ihr euch auch schon mal gefragt wie ein Medikament entsteht? Oder welche Schritte notwenig sind bevor man ein Medikament vom Arzt verschrieben bekommt?

Dann könnt ihr euch hier darüber informieren. Ihr seht die Abfolge von der Idee ein Medikament zu entwickeln bis zum Zeitpunkt, wo das Medikament verkauft wird. Insgesamt dauert dieser Prozess mehrere Jahre.

Klickt einfach auf den Pfeil rechts im Bild und schon geht es zum nächsten Bild.

  • Zu Beginn steht für Forscher die Entscheidung, für welche Patienten mit einer bestimmten Erkrankung ein neues Medikament entwickelt werden soll. Hierzu recherchieren Forscher viel und sammeln Informationen.

  • Forscher suchen nach einem Angriffspunkt (ein sogenanntes Target) im Krankheitsgeschehen. Häufig ist dies ein körpereigenes Molekül, an welchem der Wirkstoff ansetzen soll. Ziel ist es, die Symptome zu lindern.

  • Dann beginnt die Suche nach einem möglichen Wirkstoff. Hierfür werden z.B. ein bis zwei Millionen verschiedene Wirkstoffe nach und nach mit dem Targetmolekül (Target = Angriffspunkt) zusammengebracht.

  • Forscher werten mithilfe von Computerprogrammen die Ergebnisse der Suche aus. Dabei soll herausgefunden werden, welche Substanzen sich an das Targetmolekül (Target = Angriffspunkt) binden.

  • Die Forscher überlegen, wie der Wirkstoff am besten verabreicht werden kann, z.B. als Tablette, Tropfen oder mittels Spritzen.

  • Dann wird der Wirkstoff an gesunden Probanden (= Teilnehmer oder Teilnehmerinnen einer Studie) ausprobiert. Es wird dabei zum Beispiel untersucht, wie der Wirkstoff vom Körper verarbeitet wird und ab welcher Dosis Nebenwirkungen (= nicht erwünschte Wirkungen) auftreten.

  • Der Wirkstoff wird dann an 100 bis 500 freiwilligen Kranken getestet. Forscher untersuchen dabei z.B. die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Wirkstoffes. Es kann sein, dass der Wirkstoff danach verändert werden muss.

  • Der Wirkstoff wird von zahlreichen verschiedenen Forschern und Ärzten in vielen Ländern an meist mehreren Tausend Patienten erprobt. Das ist wichtig, damit auch seltene Nebenwirkungen (=unerwünschte Wirkungen) erkannt werden.

  • Experten prüfen und diskutieren alle Ergebnisse (z.B. auch die Reinheit des Medikamentes).

  • Wenn die Experten entscheiden, dass das Medikament ausreichend wirksam, möglichst ungefährlich und unbedenklich ist, dann lassen sie das Medikament zu. Das bedeutet, es darf in Deutschland verkauft werden. Man erhält es dann vom Arzt oder in der Apotheke. Weitere Untersuchungen beginnen dann. Zum Beispiel, wie wirkt das Medikament bei älteren Patienten oder gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.