Wie entsteht ein Medikament

Habt ihr euch auch schon mal gefragt wie ein Medikament entsteht? Oder welche Schritte notwenig sind bevor man ein Medikament vom Arzt verschrieben bekommt?

Dann könnt ihr euch hier darüber informieren. Ihr seht die Abfolge von der Idee ein Medikament zu entwickeln bis zum Zeitpunkt, wo das Medikament verkauft wird. Insgesamt dauert dies sehr lange, bis zu mehreren Jahren.

Klickt einfach auf den Pfeil rechts im Bild und schon geht es zum nächsten Schritt.

  • Am Anfang steht für Forscher die Entscheidung, für Menschen mit einer Erkrankung ein neues Medikament zu entwickeln. Dazu lesen die Forscher viel und sammeln zahlreiche Informationen.

  • Forscher suchen nach einem Angriffspunkt im Krankheitsgeschehen. Das wird Target genannt. Oft ist dieser Angriffspunkt ein körpereignes Molekül. An diesem Molekül setzt der Wirkstoff an. Dies soll die Beschwerden verbessern.

  • Es beginnt die Suche nach möglichen Wirkstoffen. Dazu werden sogar ein bis zwei Millionen verschiedene Wirkstoffe nach und nach mit dem Molekül zusammengebracht. Das sind ganz schön viele.

  • Mithilfe eines Programms auf dem Computer schauen sich die Forscher an, was die Suche ergeben hat. Also: Welche möglichen Wirkstoffe binden sich an das Molekül und könnten somit eine Wirkung haben. Dafür kommen oft nur wenige in Frage, die dann weiter untersucht werden, z.B. an menschlichen Zellen.

  • Die Forscher überlegen, wie der Wirkstoff am besten verabreicht werden kann, z.B. als Tablette, Tropfen oder mittels Spritzen.

  • Dann wird eine erste Untersuchung durchgeführt. Das wird auch wissenschaftliche Studie genannt. Gesunden Menschen wird der Wirkstoff gegeben. Es wird dabei untersucht wie der Wirkstoff vom Körper verarbeitet wird und ab welcher Dosis Nebenwirkungen (=nicht erwünschte Wirkungen) auftreten.

  • Der Wirkstoff wird dann an Kranken getestet. Kranke melden sich dafür freiwillig bei den Forschern. Die Forscher untersuchen z.B. wie wirksam der Wirkstoff ist und wie gut er von den Kranken vertragen wird. Danach kann es passieren, dass der Wirkstoff noch einmal verändert werden muss.

  • Der Wirkstoff wird dann von vielen verschiedenen Forschern und Ärzten an vielen Kranken getestet. Meist sind das mehrere Hundert oder tausend erwachsenen Patienten. Das ist wichtig, damit auch seltene unerwünschte Wirkungen (=Nebenwirkungen) erkannt werden.

  • Die vielen gesammelten Ergebnisse werden von Experten geprüft. Dies ist ein langer Prozess, da alles (z.B. alle Ergebnisse, die Reinheit des Medikamentes) diskutiert und geprüft werden.

  • Wenn die Experten entscheiden, dass das Medikament ausreichend wirksam und möglichst ungefährlich und unbedenklich ist, dann lassen sie das Medikament zu. Das bedeutet, es darf in Deutschland verkauft werden. Man kann es dann vom Arzt oder in der Apotheke bekommen. Dies ist aber nicht das Ende, sondern es beginnen weitere Untersuchungen, z.B. wie wirkt das Medikament bei älteren Patienten oder gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.